Bundesregierung lehnt Änderungen an Unfallversicherungsreform weitgehend ab

UnfallversicherungBerlin: (BT) Die Bundesregierung will an ihren Vorschlägen zur Reform der Unfallversicherung im Wesentlichen festhalten. In ihrer Gegenäußerung zur Stellungnahme des Bundesrates zu dem neuen Gesetzentwurf lehnt es die Regierung unter anderem ab, vorgesehene neue Informationspflichten für Unternehmen wieder zu streichen.
Es sei unter anderem 2007 beschlossen worden, dass der Betriebsprüfdienst von der Unfall- auf die Rentenversicherung übergeht. Dies mache vier neue zusätzliche Angaben zur aktuellen Unfallversicherung in der Jahresmeldung der Unternehmen notwendig, schreibt die Regierung. Ein höherer Bürokratieaufwand gehe damit nicht einher. Der Bundesrat hatte sich gegen die Regelung ausgesprochen, die Arbeitgeber verpflichtet, zukünftig nicht mehr eine Meldung für ihr gesamtes Unternehmen – den Lohnnachweis – abzugeben, sondern für jeden Mitarbeiter eine eigene. Weiterhin werde sie an ihrem Plan festhalten, den Spitzenverband der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen, die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), unter Fachaufsicht zu stellen, heißt es. Die Regierung will laut ihrer aktuellen Stellungnahme aber eine Anregung des Bundesrates aufgreifen, wonach die Unfallversicherung auch für solche Vereinsmitglieder geöffnet werden soll, die kein Wahlamt ausüben. Kern des Entwurfs des Unfallversicherungsmodernisierungsgesetzes (UVMG), den der Bundestag am Donnerstag in erster Lesung beraten will, stellt eine Organisationsreform der 1884 gegründeten Versicherung dar. Die branchenbezogene Organisation der gewerblichen Unfallversicherung habe den Wandel von der Industrie- zur Dienstleistungsgesellschaft in den vergangenen Jahren nicht nachvollzogen, schreibt die Regierung zur Notwendigkeit einer Reform. Auf eine Leistungsreform wurde allerdings nach langer Diskussion verzichtet. Die Regierung will die Zahl der gewerblichen Berufsgenossenschaften von 23 auf neun bis Ende 2009 reduzieren. „Dadurch sollen „nachhaltig leistungsfähige Träger geschaffen werden“, heißt es in dem Entwurf. In der gewerblichen Unfallversicherung soll ein neuer Lastenausgleich eingezogen werden, der zu einer Angleichung der Beitragssätze führen soll. Profitieren würden in der Folge von niedrigeren Beitragssätzen Branchen wie der Maschinenbau, die Metall- und Holzverarbeitung oder Hütten- und Walzwerke. Dagegen müssten Branchen wie die Fein- und Elektromechanik, der Groß- und Einzelhandel, mit steigenden Beiträgen rechnen. Außerdem sieht der Entwurf vor, das Arbeitsschutzsystem zu reformieren. Mit der Einrichtung einer Nationalen Arbeitsschutzkonferenz soll die Strategieumsetzung zentral zusammengeführt werden.

Fahrerassistenzsysteme verhindern Unfälle
Fahrerassistenzsysteme verhindern Unfälle

Passive Sicherheitssysteme im Auto wie Gurte und Airbags verringern die Folgen nach einem Unfall. Aktive Systeme verhindern, dass überhaupt ein Read more

Korrekturbedarf zum geplanten Ausbildungsbonus gefordert
Korrekturbedarf zum geplanten Ausbildungsbonus gefordert

Arbeitgeber und Gewerkschaften sehen dringenden Korrekturbedarf zum geplanten Ausbildungsbonus. In einer öffentlichen Anhörung des Arbeitsausschusses am Montag zu einem Gesetzentwurf Read more

10 Jahre Kindschaftsrechtsreform
10 Jahre Kindschaftsrechtsreform

Am 1. Juli 2008 jährt sich das Inkrafttreten des Kindschaftsrechtsreformgesetzes zum zehnten Mal. Die Kindschaftsrechtsreform hat das gesamte Kindschaftsrecht, das Read more


Über Versicherungen Experte

Der Finanzen Experte schrieb diesen Artikel für die Online-Vermarkter Versicherungen und Finanzen News einem Herausgeber von Finanz- und Versicherungsartikeln im Internet.

Zeige alle Beiträge von Versicherungen Experte →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert